Translation / Übersetzung
by / von Walter A. Aue



Robert Frost:

The Road Not Taken

Two roads diverged in a yellow wood,
And sorry I could not travel both
And be one traveler, long I stood
And looked down one as far as I could
To where it bent in the undergrowth;

Then took the other, as just as fair,
And having perhaps the better claim,
Because it was grassy and wanted wear;
Though as for that the passing there
Had worn them really about the same,

And both that morning equally lay
In leaves no step had trodden black.
Oh, I kept the first for another day!
Yet knowing how way leads on to way,
I doubted if I should ever come back.

I shall be telling this with a sigh
Somewhere ages and ages hence:
Two roads diverged in a wood, and I -
I took the one less traveled by,
And that has made all the difference.



Hear the four-time Pulitzer Prize winner read his famous poem (Real Audio file, scroll down list of authors).



Later (Feb. 2008)

The strangest things happen. As when yesterday I received an e-mail with abject apologies.

No, not for me. For the man whose famous poem I had translated some time ago. Want me to paste/post the e-mail?

"...Well, I read somewhere than many artists, even some of the great ones, practiced their art by copying that of the old masters. Should poetry do less? Just for fun, not for any book, I decided to rewrite Robert Frost's "The Road Not Taken", just as an exercise. It's not really polished, yet, and it probably never could be. And probably never should be. Probably shouldn't have even gotten this far. Too late. Anyway, I apologize profusely to Mr. Frost! And to any reader. [...] Yours ashamedly, Gordon"

I thought it was marvellous. And should be unashamedly, unpolishedly published. So here it is:

Gordon Whitehead
(after Robert Frost):

The Ode Not Taken

Two odes emerged from a single word
And, sorry I could not write the two
And be one poet, thought occurred
That one of them must go unheard,
And lie unborn beneath the dew...

With one ode veiled around mind’s bend,
The other hid by sim’lar curve,
Both quite deserving to be penned.
How choose betwixt them in the end,
When either ode could ably serve?

Through charge of muse, ‘though lacking sight,
Inspired wisdom then occurred.
The choice now made, as best I might,
Its freedom let my mind take flight!
Yet, was one ode fore’er interred?

If poets in a distant time
With strong poetic thirst to slake,
Have my same two choices for a rhyme,
But pick the other ode as prime...
Why that may all the difference make!




Robert Frost:

Der nicht gegangene Weg

Zwei Wege trennten sich im fahlen Wald
und, weil ich nicht auf beiden konnte gehn
und einer bleiben, macht' ich lange Halt
und schaute auf des einen Wegs Gestalt,
soweit ich durch die Büsche konnte sehn.

Ging dann den andern - der, genauso schön,
den größer'n Anspruch hatte auf Gebrauch,
denn Gras wuchs drauf und brauchte Drübergehn -
obgleich die Wand'rer, muß ich schon gestehn,
gebrauchten einen wie den andern auch.

Sie lagen vor mir, beide gleich, zuhauf
mit Blättern, die kein Tritt noch aufgestört.
Ich hob mir einen Weg für später auf!
Doch Wege führ'n zu and'rer Wege Lauf:
Ich wußte wohl, daß keiner wiederkehrt.

Und seufzend werd' ich einmal sicherlich
es dort erzählen, wo die Zeit verweht:
Zwei Waldeswege trennten sich und ich -
ich ging und wählt' den stilleren für mich -
und das hat all mein Leben umgedreht.



Ich geb's zu. Fünf zu vier. Aber ist das nicht so ungefähr das Längenverhältnis der deutschen und der englischen Sprache? Noch ärger? Aber, ich bitte Sie: Hätte ich Hexameter verwenden sollen?

Buße tun, sagen Sie? Na schön. Sie wissen ja, wie mir das Hören von Gedichten am Herzen liegt. Und da gibt es derzeit (noch) ein Audio Archiv, in dem sie Robert Frost hören können, wie er einige seiner schönsten Gedichte (im eigenen Hause!) liest. Zufrieden?

Und wenn's um den Text selbst geht, vergleichen Sie doch einmal die ausgezeichneten Übersetzungen von Paul Celan und Eric Boerner.


Later (March 2010)

Eine knappe halbe Stunde doziert Professor Kevin Murphy vom Ithaka College (auf Englisch) über Robert Frost: Was Amerikaner (und nicht nur Amerikaner) in seine Gedichte hineinlesen und, viel interessanter, was sie nicht aus diesen herauslesen — alles an Hand von "The Road Not Taken":



Rezitationen des Gedichtes von Alan Bates,



von William Hootkins (nur audio)



und von Robert Frost selbst:



(Mir persönlich wäre die Stimme von Robert Frost mit ein paar gut ausgewählten Herbstbildern - aber ohne die Animationsmassage seines Gesichtes! - lieber gewesen. Aber es ist seine Stimme (aufgenommen viele Jahre nachdem er das Gedicht geschrieben hatte.)



Herr Gerhard Tscheinig war so freundlich, mir seine Übersetzung dieses Gedichtes zu senden. Ich dachte mir, werter Leser, daß Ihnen diese interessante Version gefallen würde und habe sie daher - weiter unten auf der rechten Seite - hereinkopiert.


...
. .


.
.

Robert Frost:

The Road Not Taken

Two roads diverged in a yellow wood,
And sorry I could not travel both
And be one traveler, long I stood
And looked down one as far as I could
To where it bent in the undergrowth;

Then took the other, as just as fair,
And having perhaps the better claim,
Because it was grassy and wanted wear;
Though as for that the passing there
Had worn them really about the same,

And both that morning equally lay
In leaves no step had trodden black.
Oh, I kept the first for another day!
Yet knowing how way leads on to way,
I doubted if I should ever come back.

I shall be telling this with a sigh
Somewhere ages and ages hence:
Two roads diverged in a wood, and I -
I took the one less traveled by,
And that has made all the difference.



Übersetzung und Copyright:
Gerhard Tscheinig

Robert Frost:

Der verworfene Weg

Zwei Wege gabeln sich im Wald,
tut leid, ich konnt' nur einen geh'n
als Einzelner - stand da alsbald,
und sah dem ersten nach im Wald,
wohin er lief im Holz, wollt's seh'n.

Nahm dann den andern, warum nicht,
mag sein, mehr Anspruch ging einher,
war grasbedeckt, lud ein zur Pflicht;
wenngleich, was dies betrifft war schlicht
auf beiden Wegen reg' Verkehr.

In jener Früh ruh'n beide weich
im Laubwerk, noch war's nicht betreten.
Dem erst'ren folg' ich später gleich!
War ungewiß, denn wegereich
verführt ein Weg – kaum rückzubeten.

Bericht' ich einst, wenn Zeit verblich,
egal wo, Seufzer säumen's Lied:
Zwei Wege luden ein, und ich -
nahm mir den selteren für mich,
und dies bracht' all den Unterschied.


...


Further poems by Robert Frost
Weitere Gedichte von Robert Frost

A further poem by Gordon Whitehead
Ein weiteres Gedicht von Gordon Whitehead

Back to Home Page

First posted: November 2005
Last updated: March 2010

N.B.: The frame around the poems shows
a puddle on a path through Nova Scotia Woods.
Want to see the original photograph?